Sonntag, 4. November 2018

Bei Aufräumarbeiten im Garten habe ich noch die letzten blühenden Rosen geschnitten. Ein beachtlicher und wunderschöner Strauss!



Hatte mal wieder Lust, eine Patchwork Arbeit zu machen. Die Gelegenheit ergab sich gleich, ein Abschiedsgeschenk für eine Kollegin: 

Textilarmband

"Verpackung" für das Armband

Aussenseite des Schächtelchens

Sattler-Ausbildung in drei Modulen

....ist nun fertig, im Mai nächsten Jahres wird es dann die Ausstellung geben. 
Meine Abschlussarbeit war ein Militärrucksack bestehend nur aus Leder. Mein Sattler-Meister hatte eine Vorlage aus dem Jahre 1958! 
Das "Schnittmuster" sah eher aus wie ein Konstrukt von einem Architekten. Ich brauchte ziemlich lange, bis ich das Ganze verstanden habe!

Nun es kam was ganz (für mich) zufriedenstellendes aus: 

Vorderseite mit einer grossen Aussentasche

gefütterte Tragriemen mit Milton


Jetzt fehlen noch die metallenen Einsätze für die Rückenstabilität. Diese müssen noch angefertigt werden. Dann freu ich mich, diesen bald benützen zu können. 

Sonntag, 21. Oktober 2018

Ist das nicht herrlich? Dieses Prachtwetter den ganzen Herbst schon?
Wir vier Frauen (ehemalige Arbeitskolleginnen) unternahmen eine zweitägige Schweizerreise unter die Füsse!
Mit dem Zug ging's nach Luzern - ich sag's Euch, wir waren nicht die Einzigen....

Von dort mit dem Schiff nach Vitznau. Hier wird auf die Rigi Zahnradbahn umgestiegen und hoch hinauf bis zu unserer Bleibe dem Kräuterhotel bei der Station Rigi Staffelhöhe.



Ist das nicht ein Bilderbuchwetter?
Abfahrt aus dem Hafen von Luzern Richtung Vitznau.

















Von der Rigibahn aus auf den Vierwaldstättersee.



Nach dem Zimmerbezug und einer kleinen Erfrischung wanderten wir noch auf den Gipfel - auf die Rigi. Und dort hoch oben blieb mir fassungslos der Mund offen! Diese Bergwelt!! 360 Grad Rundumsicht!



Panoramafoto





Dann ging es wieder runter zum Hotel.


Abendstimmung vom Balkon aus und am Morgen....

Einfach wunderschön!




Am nächsten Morgen stiefelten wir runter zur Station Rigi Kaltbad und von dort wieder mit der Rigibahn nach Vitznau. Von dort bestiegen wir das Dampfschiff Luzern, das uns nach Flüelen brachte. Auf dem Urnersee überraschte uns heftigst der Föhn! Ein richtiges Schauspiel war das mit hohen Wellen und Wasserwindhosen! 

Brunnen


Der kleine Hafen von Brunnen

Beim Rütli vorbei geschifft.



Von Flüelen ging es mit der Bahn weiter nach Andermatt. Kurzer Blick auf das neue Hotel und dann ab auf den Oberalppass.




Müde und voller guter Eindrücke sind wir schlussendlich spät am Abend nach Hause zurückgekehrt.

Montag, 1. Oktober 2018

So - endlich endlich! Ihr mögt euch erinnern (falls ihr meinem Blog folgt), dass ich ja Leinenstoff mit Avocadokernen und Avocadoschalen gefärbt habe. Und dann ging's ja um das Bedrucken mit Pflanzenfarben. Ich habe mich für ein Blauholz entschieden.

Dann ging es los: Zuerst den Arbeitsplatz gut vorbereiten! Den Tisch habe ich mit einem dicken Industriefilz abgedeckt (man kann auch ausrangierte Moltontücher nehmen), der Untergrund muss eine gewisse Weichheit haben (aber nicht zu weich!). Dann den Siebdruckrahmen mit Klebstreifen rundum so gross abgedeckt, damit meine Vorlage genau da rein passt. 
Übrigens meine Vorlage: Ich habe einen Baumstamm fotografiert und ein Bildausschnitt davon auf A3 kopiert. Das Weisse habe ich dann mit dem Cutter ausgeschnitten. Davon ganze fünf Stück.


Bildausschnitt von einem Baumstamm einer Platane



Als zweites kam das Anrühren der Pflanzenfarbe, resp. des Holzes. Damit die Druckfarbe eine Konsistenz hat wie ein Pfannkuchenteig, gibt mein ein Verdicker rein. Ich habe gelesen, dass Maizena auch geht :-). 
Die angerührte Farbe dann ca. 20 Min. stehen lassen, damit sie sich eindickt. Eigentlich eine schöne Farbe, aber sie wird sich noch ändern!

Damit ich weiss, wieviele Abdrucke ich auf der Stoffbahnbreite benötige, lege ich meine Vorlage mal provisorisch hin. Ich kann ja nur jede zweite Bahn bedrucken, sonst würde ich alles verschmieren. 



Den Stoff habe ich mit korrigierbarem Fixierkleber fixiert, damit er mir beim Drucken nicht wegrutscht. 





Und dann ging es los mit Drucken.




Ging gar nicht so schlecht, einzig beim Nachrücken des Stoffes hätte ich zwei weitere Hände gebraucht! Sieht ganz lustig aus nicht? Der ganze Vorgang musste ich viermal machen, das Gedruckte musste ich trocknen lassen, damit ich weiter drucken konnte und ich hatte nur eine begrenzte Raumgrösse!


Die Vorlage wäre noch verbesserungswürdig, aber das ist ja mein erstes Stück! 
Zurzeit ist das Stoffstück (7 m!!!) bei 70 Grad und ca. für eine Stunde im Backofen zum Fixieren. Danach im Kalkwasser den Verdicker auswaschen, und schlussendlich im Essigwasser ausspülen.




Irgendwie sah das Ganze ja schön aus, nach dem trocknen ist der Stoff sehr matt geworden. Da muss ich noch herumdüfteln, warum das so ist. Allenfalls kann es an der Leine liegen? Keine Ahnung. 


Ich werde jetzt das gute Stück noch bügeln, vielleicht ändert sich ja noch was....

Fertig mit Bügeln - geändert hat sich leider nichts mehr, die Farben sind matt geblieben. 


7 m lange Stoffbahn


Einzig und eigenartig, was tauchen da bloss für kryptische Zeichen auf?

Sehr seltsam...
Ich werde diesen Stoff nun im nächsten Jahr (vielleicht auch noch dieses Jahr
;-)) verarbeiten. Freu mich trotz allem! Projekt abgeschlossen!
Jetzt liegen viele Nüsse auf Feld und Wiesen, was gibt es Leckeres aus Baumnüssen? Richtig, die Bündner Nusstorte - uh, die war zauberhaft!
Vielleicht, weil die Nüsse so richtig frisch ab Baum kamen?


Sie ist einfach herzustellen. 

Donnerstag, 27. September 2018


Durch diesen fantastischen heissen Sommer sind die Früchte im Garten richtig erntereif. Auch Dank Hilfe von Frau Liebespflück (sie bewässerte meinen Garten während meinen Ferien) wuchsen meine Indianderbananenbaum-Früchte gut und prächtig heran.
Die unscheinbaren Blüten des Indianderbananenbaums
Die ausgewachsene Frucht, etwas kleiner als eine Mango

Hier ist die aufgeschnittene Frucht, sie hat unglaublich viele grosse Kernen und ein sanftes Gelb an Fruchtfleisch. Mmmmh lecker!


Samstag, 8. September 2018

Du meine Güte, hat das jetzt lange gedauert!
Endlich habe ich einen Hosenanzug fertig geschneidert!
Der Stoff war ziemlich knapp bemessen und gerade habe ich es noch hingekriegt, wäre ja wirklich schade gewesen. Ich freue ich jetzt, den mal im Ausgang oder so zu tragen:




Er sitzt wie angegossen :-). Bin richtig stolz auf mich.

Nun kann ich mich dem Stoffdruck widmen und dem Nähen einer Jeans.

Sonntag, 19. August 2018

Ein Geschenk meiner Freundin war, mit mir auf eine angenehme Wandertour zu gehen. Ich freute mich ja riesig, da ich unheimlich gerne Wandern gehe, v.a., wenn man anschliessend noch in einen kleinen "Tümpel" reinhüpfen kann. 

Nun denn, Wandertour - das war es! Angenehm? Ich muss vorausschicken, dass ich nicht ganz schwindelfrei bin....

Es fing ja so schön an: Wir wurden von ihrem Mann zu einer Seilbahn chauffiert - diese fuhr zur Alp Siegel rauf. Ein herziges Bähnlein, der einzige Wermutstropfen war, dass man lange anstehen muss, da es nur zwei Kabinen hat - aber wie heisst doch das Trendwort? Entschleunigen. Wir hatten sowieso viel zu quatschen und so verging die Zeit im Nu. 
Unser Ziel war Wasserauen oder Weissbad - egal, dort wo wir gerade landen.
Wir liefen ca. 100 m, dann standen wir an einer Kuppe - und ich wurde kreideweiss im Gesicht! Das ging senkrecht die Wand runter (der gemütliche Wanderweg.....). Lange Diskussion, Überredungskünste meiner Freundin, ich habe einen Fuss nach dem anderen aufgesetzt. Unbestritten, die Aussicht war gigantisch! 


Es hatte auch viele Gleitschirmflieger, die die Thermik ausgenutzt hatten und lange sich oben halten konnten. 

Unten am Fusse der steilen Felswand angelangt, war ich bachnass und stand mit zittrigen Knien nur da und schaute zur Wand hinauf!


Schwierig zu erkennen, aber sie war senkrecht!

Nun hatte ich endlich mein Grün unter den Füssen und jetzt genoss ich den Rest mit fröhlichem Lachen und Geschwätz. Zur Krönung genossen wir zwei ein herrliches Birchermüesli im Hotel Weissbad! Es ist das Beste!!!

Es war ein herrlicher abenteuerlicher Tag - Danke Daniela!


Es war ein wieder unglaubliches Erlebnis! Die Blüte ist wunderschön aufgegangen, aber durch die Hitze der letzten Tage viel früher als sonst. Eigentlich so um Mitternacht entfalten sie sich, dieses Jahr bereits um 23 Uhr. 










Ein Wunderwerk der Natur!!!