Montag, 31. Oktober 2016

Hallo meine liebe Leserinnen und Leser

Bin ganz erschöpft von meiner letzten Nähtat, habe viele Stichverletzungen vom Hand nähen, aber seht selber:
Ich habe eine Tasche nach meinem Geschmack kreiert. Gut, sie ist noch verbesserungswürdig, aber es ist ja ein Prototyp. Aber der Reihe nach.

Ausschlaggebend war, dass ich einen sehr alten und noch sehr gut erhaltenen Persermantel geschenkt bekommen habe.



Frei zur Verfügung, also ich durfte machen was ich wollte. Es brauchte Überwindung, dieser schöne Mantel zu zerschneiden. 

Nun, das Papiermuster hatte ich erstellt. Danach einmal im Pelz und einmal im Futter mit kleiner Innentasche zugeschnitten.


Der Futterstoff


Futterstoff mit dem Innentäschen

Vor dem Pelz zusammennähen wurden noch die Teile für die Henkel angebracht.




Um das Ganze noch zu "poppen", habe ich mir gedacht, dass ich noch ein Keder rund um die Nähte anbringe! Was für eine kniffelige Sache!! Vor allem, wenn man keine Ledernähmaschine besitzt.


Mit dem Reissverschlussfuss habe ich die Kordel in einen Streifen Leder eingenäht.
Danach den Keder am Pelz mit Klips platziert und anschliessend mit der Nähmaschine festgesteppt. 

Seitenteil




Was nicht mit der Maschine zu bewältigen war, wurde von Hand genäht!


Von dieser Arbeit habe ich manch Stichwunde an den Fingern!

Achtung, nicht vergessen, die Bodenverstärkung mit den Metallfüsschen anbringen.





Dann wird das Futter zusammengenäht, rechts auf rechts auf den Pelz gestülpt. Auch hier, Achtung! eine Öffnung offen lassen, damit man das Futter stürzen kann! Diese Öffnung wird dann wieder von Hand vernäht! Und ich sage Euch, die Öffnung war gross bei dieser dicken Tasche!



Zum Schluss werden noch die Henkel erstellt:
Kletterseile werden ebenfalls in Streifen von Leder eingenäht und an die oberen Hälften der Schnallen angenäht.




Und nun sieht das Resultat so aus:


Aussenansicht mit Henkel aussen

Innenleben mit Innentasche mit Reissverschluss
Man kann aber auch die vorderen Henkel "verschwinden" lassen, das sieht dann so aus:



Nun denn, auf in den Ausgang :-).