Mittwoch, 15. Juni 2016

Hallo liebe Bloggerinnen und Blogger
Bin wieder zurück aus meinen Ferien - mein Gott, waren die schön. Ich war in Schweden und renovierte mit Freunden ein Hausboot. Eine sehr befriedigende Arbeit, weil man sieht, was man getan hat. Das Wetter war einfach nur schön, 14 Tage lang. Fast jeden Tag ging ich im Bolmensee (zehntgrösste See von Schweden) baden. Herrlich! Wie Ihr seht, haben es auch die Küche genossen, ins kühle Nass zu steigen, denn Schweden, oder sagen wir mal Südschweden braucht dringend Regen. 
Anbei ein paar Impressionen, die ich Euch mitgebracht habe. 


Wasserbüffel? Nein, die Kuhherde vom Bauern machten eine Kneip-Tour :-)

Stugas in Reih und Glied mit Blick auf den Bolmensee

"ausgetrocknetes Moos", das dringend auf Regen wartet. 

Wildenten getrauen sich mit ihren Jungen erst ab 22 Uhr eine Runde am Ufer zu schwimmen

Auf dem Hausboot - bin gerade daran, Ausbesserungen an Boden und Wänden zu tätigen

Hausboot von aussen. Eine kleine Stuga auf einem Katamaran. Verrückt nicht?

Jetzt stehen schon ein wenig Möbel drin, dies auf der Hinterseite des Schiffchens.

Auch zwei Bettsofas sind drin zum übernachten, eines vorne und eines hinten.

Vorne ist auch das Steuerrad und in der Mitte könnt ihr die kleine Küche erkennen

Meine Handschuhe sahen am Schluss so aus, ich sag's Euch, da ging was....

Eine Graskrone (schwedischer Brauch)  habe ich auch noch gemacht, obwohl ich gar kein Werkzeug bei mir hatte. Habe anstelle von Draht (der Kern des Kreises) ein junger Birkenzweig genommen.

Auf meinem Joggingweg blühte einsam ein wunderschöner Fingerhut

Aussicht von der Bootsanlegestelle hinaus auf den See

Diese Boja hat auch schon etliche Jahre auf dem Buckel
Ich freu mich auf den nächsten Besuch und Fahrt mit dem Hausboot. Übrigens war die Jungfernfahrt gut gelungen!