Mittwoch, 9. Dezember 2015

Von einer Arbeitskollegin bekam ich eines Tages einen ganzen "Wusch" voller Eselshaare. Es fühlte sich anfangs gar nicht so schlecht an, ein wenig "glitschig/schlieferig". Habe sie gewaschen und gekardet. 



Danach ging's ans Spinnen. Trotz vielem Waschen ist noch einiges herausgekommen :-)

Damit die Haare auch gut miteinander verdreht werden, musste  das Garn mit viel Überdrall hergestellt werden.


Auch durch das Kämmen/Karden konnten die verschieden Haarstrukturen nicht getrennt werden, deshalb ist das Garn so haarig ausgefallen. 

Zweifaden-Zwirn

Nun ja, man könnte einen Massagehandschuh daraus stricken, es ist sehr kratzig ausgefallen, aber es ist ein schönes meliertes Garn entstanden. Evtl. könnte man es auch als Teppichwolle verwenden?